Blume Hochzeitskarte

Meine perfekte Hochzeitskarte

Hochzeitseinladungen & mehr

Die Einladungskarten zur Hochzeit geben einen wichtigen ersten Eindruck Ihrer Hochzeit. Sie sind so etwas wie die Visitenkarten Ihrer Feier. Im Zeitalter von elektronischer Post werden immer weniger persönliche Karten versendet. Bei der Einladung zur Hochzeit versenden die Brautpaare jedoch traditionell noch immer gedruckte Karten. Eine Hochzeitseinladung per E-Mail wäre ein nicht entschuldbarer Fehler.

In Ihren individuellen Karten werden die wichtigsten Details zur Hochzeit zusammengefasst, in ganz persönlicher Art und Weise.

Die wichtigsten Fragen sind: wann versende ich die Karten, wo bekomme ich sie her, wie sollen sie aussehen und was muss darin stehen?

Der optimale Zeitpunkt zum Versenden der Karten ist 3-4 Monate (spätestens 2 Monate) vor der Hochzeit. Die wichtigsten Freunde und Verwandten werden meist sowieso schon früher „vorgewarnt“.

Wenn Sie Ihre Hochzeit weiter weg feiern und Ihre Gäste dafür Urlaub brauchen, sollten die Einladungen noch einige Zeit früher versendet werden.

Beachten Sie die unterschiedlichen Produktionszeiten der Hersteller und planen Sie noch etwas Zeit ein zum Beschriften der Karten oder der Umschläge – leider gibt es immer wieder auch unvorhergesehene Zwischenfälle z.B. auch in der Zustellung von Paketen, also je mehr Puffer Sie einbauen, desto entspannter wird die Vorbereitung auch ablaufen!

Die Terminplanung trifft natürlich neben allem anderen auch auf die rechtzeitige Bestellung von Menükarten und Tischkärtchen zu!

Die Einladung sollte alle nötigen Informationen zur Hochzeit enthalten und keine wichtigen Fragen offen lassen.

Unbedingt erforderlich sind folgende Angaben:

Anlass der Einladung (Hochzeit!), Wochentag, Datum, Uhrzeit(en), Ort(e) der kirchlichen oder standesamtlichen Hochzeit, Ort€ für Sektempfang und Feier, evtl. mit Adressen fürs Navigationssystem, die Namen des Brautpaars, eine Bitte um Rückmeldung und Kontaktmöglichkeiten (Telefonnummer oder E-Mail-Adresse).

Weitere mögliche Punkte sind ein Hinweis auf den Geschenkwunsch oder einen Geschenketisch, die Kleiderordnung, eine Anfahrtsbeschreibung, Übernachtungsmöglichkeiten und ein Hinweis auf Ansprechpartner bei Rückfragen, z.B. zur Gestaltung des Programms.

Brautpaare sollten jedoch darauf achten, dass die Einladungen nicht überfüllt wirken – eventuell können einige Detailinformationen auch auf einem separaten Blatt vermerkt werden oder noch besser im Internet einsehbar sein. Hochzeitshomepages – auf die in der Einladungskarte hingewiesen wird – sind eine gute Möglichkeit, die ganzen Details, z.B. zu Übernachtungsmöglichkeiten, Anfahrtsbeschreibung usw. unterzubringen.

Die Einladungskarte ist also eine Art Aushängeschild für die Hochzeit und das Erste was die Gäste vom Brautpaar zu sehen bekommen. Sie sagt schon etwas aus über den Stil der Hochzeit und die Vorstellung des Brautpaares von Ihrem Hochzeitstag.

Individualität, die zum Brautpaar passt, kommt bei den Gästen besser an als langweilige Karten aus dem Schreibwarenladen. Der Stil der Einladung sollte deshalb zu dem Rahmen passen, in dem Sie feiern möchten. Wenn Sie zu einer zwanglosen Party einladen möchten, ist eine überladene Einladung auf Büttenpapier eher unpassend. Eine große Auswahl an Einladungskarten aller Stilrichtungen finden Sie im Internet. Bei der Vielfalt der Designs findet sicher jeder eine Karte, die zu ihm passt. Eine Übersicht einiger Kartenanbieter, die uns im Internet aufgefallen sind, finden Sie hier.

Wer sehr viel Zeit und ein Händchen dafür hat, kann die Karten natürlich auch selbst gestalten oder basteln – vielleicht finden Sie auch dafür eine Anregung bei den Onlineshops.

Ein schönes Foto des Brautpaares gibt der Einladung natürlich noch eine ganz persönliche Note. Denken Sie deshalb z.B. im Urlaub oder auf der Verlobungsreise daran, auch einmal ein Foto von sich gemeinsam machen zu lassen.

Ein schöner Spruch auf der Einladung lockert die Aneinanderreihung von Daten etwas auf. Eine Auswahl an passenden Sprüchen für Ihre Hochzeitseinladungskarten finden Sie hier.

Auch die Herstellqualität der Karten ist sehr wichtig. Bei Karten von Onlineshops variiert diese von Anbieter zu Anbieter sehr. Brautpaare sollten darum darauf achten, dass die Karten hochwertig produziert werden. Gästebücher geben bei Onlineanbietern teilweise einen guten Eindruck von der Qualität der Karten. Teilweise können auch Musterkarten (Ansichtsexemplare) kostenlos oder für wenig Geld angefordert werden.

Immer mehr Paare heiraten, wenn schon Nachwuchs da ist. Bei einigen Anbietern gibt es spezielle Einladungen für Brautpaare mit Kindern (ein Beispiel finden Sie hier.)

Bestellen Sie besser einige Karten mehr, als Sie zunächst denken zu brauchen. Es könnte passieren, dass Ihnen doch noch jemand einfällt, den Sie einladen möchten (z.B. nachdem andere Gäste abgesagt haben) oder Sie verschreiben sich beim Beschriften der Karten mit den Gästenamen. Eine Nachbestellung ist oft teuer.

Wenn man einen Text am Computer schreibt, schleichen sich leicht Fehler ein, die man selbst gar nicht bemerkt. Zum Beispiel fehlende Buchstaben oder Buchstabendreher, die man auch beim wiederholten Durchlesen nicht entdeckt. Lassen Sie deshalb besser immer noch mindestens eine weitere Person Korrektur lesen.

Die meisten Brautpaare wünschen sich statt Geschenken Geld zur Hochzeit. Manche Paare haben jedoch Skrupel, dies so offen zu formulieren. Da es jedoch absolut üblich ist, dem Hochzeitspaar etwas zu schenken, sollten Sie besser mitteilen, was Sie sich wünschen, sonst kommen die Tanten womöglich doch mit Bildbänden oder Gläsern an. Eine schöne Idee ist auch, sich Puzzleteile für die Hochzeitsreise aus dem Reisebüro zu wünschen. Immer mehr Reisebüros bieten dies an.

Hier kommen noch einige Ideen, wie man das Thema „Geld schenken“ auf der Einladungskarte umschreiben kann:

- Art und Dauer der Hochzeitsreise werden nach Zahl und Inhalt der überreichten Briefumschläge bestimmt.

- Wenn Ihr Euch fragt, was wir uns wünschen:
Unterstützung für unsere Flitterwochen mit Euren Münzen!

- Wir freuen uns über Geschenke in jeglicher Währung.

- Am meisten würden wir uns über einen finanziellen Beitrag für den Start ins Eheleben freuen.

Und dann gibt es noch eine Vielzahl klassischer Gedichte zum Thema Geld. Hier kommen einige Beispiele.

Über Geschenke denkt ihr nach?
Unsere Reisekasse liegt noch brach...

Wir wissen längst, dass wir uns lieben
und schweben immer noch auf Wolke sieben.
Doch was uns nicht vom Himmel fällt,
ist ein kleines bisschen Geld.

 

Für den Fall ihr wollt dran denken,
uns ne Kleinigkeit zu schenken,
so macht es euch doch nicht so schwer:
legt nen Taler ins Kuvert!
Und finanziert auf diese Weise
uns ne schöne Hochzeitsreise.

Man lädt nicht ein zum Hochzeitsfest, damit man sich beschenken lässt,
wollt Ihr es trotzdem, weil's so Sitte, dann haben wir die eine Bitte,
zerbrecht Euch nicht erst lang den Kopf, wir haben Schüsseln, Gläser, Topf.
Für diesen guten alten Brauch, da tut's ein kleines Scheinchen auch.

Unser Haushalt ist komplett
vom Besen bis zum Federbett.
Messer, Gabel, Teller, Tassen
kaum noch in die Schränke passen.
Nur im Sparschwein ist noch Platz,
das wär doch ein Geschenkersatz.

Und noch ein ganz wichtiges Thema zum Schluss: Für Ihre Planung ist es ratsam, um eine Rückmeldung der Gäste zu bitten.

Entweder man setzt dazu eine „Deadline“ („Bitte gebt uns bis zum ... Bescheid, ob Ihr kommt.“) oder man schreibt einen Satz wie: „Eine Sache ist doch klar: Wer nicht absagt, der ist da.“ Jeder kennt seine Leute am besten und kann somit beurteilen, welche Variante voraussichtlich funktionieren wird. Auch ist es sehr individuell, wie viel Planung jemand braucht, um bis zum großen Tag weiterhin ruhig schlafen zu können.